Berich­te

Jahres­be­richt Inklu­si­ver Garten

Im Septem­ber 2019 star­te­te das inklu­si­ve Garten­pro­jekt des Stadt­ju­gend­ring mit einer Förde­rung von Akti­on Mensch. Ziel des Projekts ist es, das 2000 Quadrat­me­ter große Grund­stück der Geschäfts­stel­le barrie­re­frei zugäng­lich zu machen und als inklu­si­ven Garten zu gestal­ten. Es soll ein Ort geschaf­fen werden, an welchem Kinder, Jugend­li­che und junge Erwach­se­ne unab­hän­gig von einer seeli­schen, sozia­len oder körper­li­chen Beein­träch­ti­gung will­kom­men sind. Barrie­ren werden gemein­sam mit den Besucher*innen abge­baut und die Gege­ben­hei­ten und Ange­bo­te so gestal­tet, dass jeder Mensch glei­cher­ma­ßen am Projekt teil­neh­men kann und sich glei­cher­ma­ßen will­kom­men fühlt.

Schon Anfang Okto­ber besuch­te uns die erste Grup­pe. Kinder im Alter von 6 bis 7 Jahren der Grund­schu­le Hohes Kreuz kommen nun regel­mä­ßig gemein­sam mit ihrer Lehre­rin für zwei Schul­stun­den zu uns in den Garten und spie­len, basteln, werkeln.

In den Herbst­fe­ri­en fand eine Feri­en­be­treu­ung statt. Hinter­grund dafür war, dass es im Stadt­teil zu wenig Betreu­ungs­an­ge­bo­te für die Feri­en gibt. Das woll­ten wir ändern und fertig­ten unter dem Motto „Hallo­ween“ Fackeln an, schnitz­ten Kürbis­se, buken Kürbis­ku­chen und bastel­ten Fleder­mäu­se und Geis­ter.

Am 31.12.2019 fand die Eröff­nungs­fei­er des Inklu­si­ven Gartens statt. Bei dieser Gele­gen­heit wurde der Bürger­meis­te­rin Gertrud Maltz-Schwarz­fi­scher durch den Vorsit­zen­den des Stadt­ju­gend­rings Phil­ipp Seitz, die Geschäfts­füh­re­rin Stefa­nie Schmid und die pädago­gi­sche Mitar­bei­te­rin des Stadt­ju­gend­rings Nadi­ne Bauer der Jugend­for­de­rungs­ka­ta­log über­ge­ben und symbo­lisch eine Eber­esche gepflanzt. Zudem wurde das Konzept des Inklu­si­ven Garten­pro­jekts durch Stefa­nie Schmid und die Projekt­lei­tung Katha­ri­na Gebel vorge­stellt. Über­setzt wurde dieser offi­zi­el­le Teil von einer Gebär­den­sprach­dol­met­sche­rin, die uns der Fach­ver­band für Menschen mit Hör- und Sprach­be­hin­de­rung e. V. vermit­telt hatte.

Anschlie­ßend fand eine Hallo­ween­fei­er mit Lager­feu­er und Stock­brot, Kaffee, Kuchen und Suppe, Kinder­schmin­ken und dem Zauber­künst­ler Wuzi Wonka statt. Wir durf­ten eini­ge Vertreter*innen der Stadt­rats­frak­tio­nen, von Schu­len, Verbän­den, Verei­nen und Orga­ni­sa­tio­nen aus dem Inklu­si­ons­be­reich begrü­ßen. Das Jugend­zen­trum Kontrast aus unse­rer Nach­bar­schaft kam mit vielen Kindern, Jugend­li­chen und eini­gen Eltern in gruse­li­ger Verklei­dung. Auch die Kinder aus der Feri­en­be­treu­ung nahmen an der Feier teil. Pressevertreter*innen doku­men­tier­ten das Gesche­hen. Die Feier ende­te mit einer Nacht­wan­de­rung mit Süßig­kei­ten­jagd, die das Jugend­zen­trum Kontrast mit allen Anwe­sen­den, die Lust hatten, durch­führ­te.

Im Novem­ber und Dezem­ber besuch­ten uns zwei Klas­sen des Pater-Rupert-Mayer-Zentrum. Gemein­sam über­leg­ten wir, was der Garten braucht, um barrie­re­frei zu werden. Anhand eines Plans konn­ten die Schüler*innen ihre Ideen sammeln, sich einen passen­den Ort dafür über­le­gen und das Ganze auf Papier brin­gen.

Am 18.12.2019 fand eine Weih­nachts­fei­er für Kinder, Jugend­li­che und junge Erwach­se­ne sowie deren Fami­li­en, Freund*innen, Assis­tenz­kräf­te und Begleit­per­so­nen statt. Wir buken Lebku­chen, wärm­ten uns mit Apfel­punsch und Suppe und fertig­ten Kerzen an.

Der Stadt­ju­gend­ring nimmt nun auch am Runden Tisch Hohes Kreuz teil. Bei diesem Netz­werk­tref­fen, das vom Jugend­zen­trum Kontrast orga­ni­siert wird, geht es um den Austausch unter­ein­an­der und die Förde­rung der Jugend­ar­beit im Stadt­teil.

Das inklu­si­ve Garten­pro­jekt schließt an das inter­kul­tu­rel­le Garten­pro­jekt an, das bis zum Sommer 2019 von Vere­na Hauser betreut wurde. Deshalb gibt es schon eini­ge Hoch­bee­te und ein Gewächs­haus. Nun wurde das Projekt erwei­tert und soll inklu­siv gestal­tet werden. Damit befin­det es sich noch am Anfang und so werden Kontak­te geknüpft und das Projekt bei mögli­chen Nutzer*innen vorge­stellt.

Schul­grup­pen, Kinder­gar­ten­grup­pen, Wohn­grup­pen, Verei­ne, Verbän­de und ande­re Kinder- und Jugend­grup­pen sind herz­lich einge­la­den, uns im Garten zu besu­chen! Bei Inter­es­se verein­ba­ren wir einen Termin und bespre­chen Projekt­in­hal­te und Weite­res.

Für junge Menschen, die uns ohne Anmel­dung besu­chen wollen, gibt es den offe­nen Garten­tag jeden Mitt­woch von 15:00 bis 19:00 Uhr.

Alle Ange­bo­te sind kosten­frei. Bei Unter­stüt­zungs­be­darf (kosten­los) bitten wir um recht­zei­ti­ge Kontakt­auf­nah­me.