Das Konzept

Was ist der Inklu­si­ve Garten?

Der Inklu­si­ve Garten ist ein Begeg­nungs­ort, an dem alle Menschen will­kom­men sind. Auf 2.000 Quadrat­me­ter Fläche lädt er mit zahl­rei­chen Pflan­zen, Beeten und Spiel­flä­chen zum Verwei­len ein und bietet ein Stück Natur in Regens­burg. Das gemein­sa­me Gärt­nern, Spie­len und Entspan­nen stärkt das Mitein­an­der und baut Barrie­ren ab.

Jeden Mitt­woch von 15 bis 19 Uhr gibt es ein offe­nes Tref­fen, an dem alle Inter­es­sier­ten teil­neh­men können.  Eine Anmel­dung ist nicht nötig.

Für wen ist der Inklu­si­ve Garten?

Seit Septem­ber 2019 gibt es den Inklu­si­ven Garten, der vom Regens­bur­ger Stadt­ju­gend­ring initi­iert und von der Akti­on Mensch geför­dert wird. Das Projekt ist für Kinder und Jugend­li­che. Auf dem Gelän­de können Inter­es­sier­te unab­hän­gig von seeli­schen, sozia­len, körper­li­chen oder geis­ti­gen Beein­träch­ti­gun­gen zusam­men­kom­men und gemein­sam Ideen umset­zen. Die Projek­te werden mit pädago­gi­scher Beglei­tung reali­siert und so gestal­tet, dass jeder Mensch glei­cher­ma­ßen daran teil­neh­men kann.

Was kann man dort machen?

Auf dem Gelän­de des Stadt­ju­gend­rings in der Ditt­horn­stra­ße lädt der Inklu­si­ve Garten zum Gärt­nern, Werkeln und Erho­len ein. Bei Bau‑, Pflanz- und Gestal­tungs­ta­gen können sich alle Inter­es­sier­ten einbrin­gen.

Übri­gens

Wenn es kalt wird oder regnet, steht ein Grup­pen­raum zur Verfü­gung.